Wissenswertes

Basiswissen

Unsere Füsse tragen uns ein ganzes Leben lang!

Daher sind gerade die ersten Schritte und ganz besonders die Schuhe im Kindesalter enorm wichtig. Hier wird die Grundlage für ein gesundes Fusswachstum gelegt. Dass hier jedoch enormer Nachhol- und Aufklärungsbedarf herrscht, zeigen Studien. Ca. 69% aller Kinder tragen nicht passendes Schuhwerk und bei Hausschuhen sieht es noch kastastrophaler aus. Die wichtigsten Werte:

  • 12 – 15mm muss ein neu gekaufter Schuh aufweisen
  • 6 mm braucht ein Fuss zum Abrollen. Ist der Schuh kleiner – AUSTAUSCHEN!
  • Spätestens im Vier-Wochentakt sollten Schuhe und Füsse zu Hause miteinander verglichen werden

Kinderfüsse sind weich und formbar. Jeder Schuh, egal ob aus ganz weichem Leder, Stoff oder sonstigem Material kann einen Kinderfuss auf Dauer verformen. Der Fuss passt sich dem Schuh an, da ein im Wachstum befindlicher Kinderfuss sich den „äußeren Umständen“ anpasst.

Kinderfüße brauchen Platz!Kinderfüße wachsenKinderfüße - weich und formbar

Weiterer wichtiger Fakt: Bei über 90% der ausgezeichneten Größen auf Schuhkartons stimmt die Angabe mit der tatsächlichen Größe nicht überein!

Es gibt keine Norm für Schuhgrößen – daher auch keine Vorgabe, an die sich die Hersteller halten müssen. Je nach Produktionsart, Materialbeschaffenheit und abhängig von anderen Faktoren können Schuhe sogar beim gleichen Hersteller, von Modell zu Modell, abweichen! Verlassen Sie sich daher nie auf die Angaben auf dem Schuhkarton (oder der Sohle) – nur nachmessen schafft Gewissheit!

Kinderfüße wachsen...

Kinderfüße brauchen Schutz!

Kinderfüße wachsen – die einen schnell, die anderen ein wenig langsamer.

Manchmal gibt es einen regelrechten Wachstumsschub. Die Regel lautet – ein Kinderfuß wächst im Durchschnitt 1 – 1.5mm im Monat.

Daher ist es sinnvoll, circa alle 4 Wochen die Füße und Schuhe zu messen, um rechtzeitig zu erkennen, wann ein Schuh zu klein wird. Dabei auch immer an die anderen Schuhe denken, wie beispielsweise Hausschuhe im Kindergarten usw.

Was bei Hosen und Shirts sichtbar wird – wenn sie zu klein werden – bleibt bei Schuhen im Verborgenen. Da hilft nur regelmäßige Kontrolle!

Zu große und zu kleine Schuhe

Zu große Schuhe sind fatal...Zu kleine Schuhe führen zu Fußschäden

Studien haben es bewiesen!

Ist der Schuh zu groß, wird der Fuss in der Vorwärtsbewegung in den Schuh geschoben und damit geprellt. Jeder Schritt – eine Prellung für den Fuss. Ist der Schuh zu klein, wird der Fuß in der Abrollbewegung gestört. In beiden Fällen kann es zu Deformationen am Fuß kommen.

Für viele Erwachsene, die später unter einem Hallux Valgus (Schiefstand der Großzehe), Rücken- oder Gelenkschmerzen leiden, könnten einige der Ursachen auch in der Kindheit liegen. Falsches Schuhwerk und Nichtwissen, bzw. fehlende Messmethoden haben sicherlich auch dazu beigetragen.

Kinder können nicht beurteilen

Glauben Sie (ausnahmsweise) nicht Ihrem Kind!

unausgereiftes-nervensystem-01

Sicherlich ist es Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass Kinder gerne mal linken und rechten Schuh beim Anziehen vertauschen. Da das Nervensystem der Kinder nicht vollständig ausgereift ist, spüren Kinder das einfach nicht.

Blinkende Schuhe und tolle Applikationen auf den Schuhen machen es heute den Eltern nicht einfacher. Gerade wenn ein Kind seinen „Traumschuh“ entdeckt, wird ein Kind versuchen die Eltern zum Kauf zu überreden. Egal ob die Schuhe wirklich passen oder nicht…

Nur Messen gibt Ihnen Gewissheit!

Studien zu Folgeschäden unpassender Schuhe

„Volkskrankheiten“ folgen auf den Fuß

Durch das Tragen des falschen Schuhwerks können die noch weichen, formbaren Kinderfüße dauerhaft geschädigt werden. Manche Krankheitsbilder sind zu richtigen Volkskrankheiten geworden.

Hallux Valgus

Beim Hallux valgus (lat. valgus = ‚krumm‘, ‚schief‘) handelt es sich um eine Schiefstellung der Großzehe. Oftmals kommt es durch Druck der Großzehe auf die kleinen Zehen zu Hammer- und Krallenzehen-Fehlstellungen der benachbarten Zehen.
Sind die Schuhe zu kurz, werden die Zehen aus ihrer natürlichen Lage gedrängt, was nicht nur den Hallux valgus fördert, sondern auch zu Hammer- und Krallenzehen führen kann.

Das deutsche Ärzteblatt veröffentlichte im Februar 2005 die Ergebnisse einer Reihenuntersuchung an deutschen Schülern. Dort wurde eine alarmierende Zunahme von Fußfehlformen und Fußbeschwerden im Jugendalter bemerkt. Man stellte vor allem bei einem größeren Teil der Mädchen im Alter von 14 Jahren bereits eine deutliche Schiefstellung der Großzehe fest.
Eine einmal eingetretene deutliche Fehlstellung der Großzehe lässt sich nur durch eine Operation korrigieren.

Zahlreiche Studien haben weitere, erschreckende Ergebnisse gebracht:

  • Von 3000 untersuchten Kinderfüßen wiesen bereits 75% erste Schäden auf (Österreichisches Gesundheitsministerium)
  • 98% aller Menschen werden mit gesunden Füßen geboren, nur ca. 40% behalten diese bis ins Erwachsenalter
  • 69% aller Kinder in Österreich (und das sieht in Deutschland nicht anders aus) tragen nicht passendes Schuhwerk, bei Hausschuhen sogar fast 90%
  • Jeder zweite Deutsche trägt die falsche Schuhgröße (Dt. Schuhreport)

Richtig messen

Das richtige Messen ist wichtig

Auch Messen will gelernt sein und es gilt ein paar Regeln zu beachten, egal welches Messgerät Sie dabei verwenden:

>Nur im belasteten Zustand (im Stehen) messen! Der Daumendruck ist keine geeignete Mess-Methode
Glauben Sie niemals dem typischen Daumendruck!

WMS - Passt natürlich

Das Qualitätssiegel WMS – Passt natürlich. steht für hochwertige Kinderschuhe. WMS Schuhe unterstützen die natürliche Entwicklung der Kinderfüße. Damit Kinderfüße auch gesund wachsen können, dürfen gute Kinderschuhe weder zu kurz oder deutlich zu lang noch zu eng oder zu weit sein. Hochwertige WMS Kinderschuhe ermöglichen es, dass Kinder ungehindert spielen, rennen und toben können. WMS Kinderschuhe enthalten Platz zum Abrollen und zum Wachsen der Füße. WMS – Passt natürlich.  dient ausgewählten Kinderschuhherstellern als Richtlinie für geprüfte Qualitätsstandards und passende Kinderschuhe. In regelmäßigen Abständen treffen sich die WMS-Kinderschuhhersteller im WMS Arbeitskreis, um Qualitätsstandards zu erhalten und die Entwicklung von WMS – Passt natürlich. voranzutreiben.

Mehr zu WMS

Andere Messmethoden

Die gängigen Tipps zum Überprüfen der Schuhe auf dem Prüfstand

Das Drücken mit dem Daumen auf den Schuh ist wohl die gebräuchlichste und auch die ungenaueste von allen. Nicht nur der natürliche Rückzugreflex der Kinderzehen macht diese Methode äußerst unsicher sondern auch der eigentliche Aufbau des Schuhes. Hochgezogene Sohlen und Verstärkungen verhindern eine Größeneinschätzung mittels Daumendruck. Es bleibt also die Frage: „Kann jemand 12 mm erfühlen“?

Das Anfertigen einer Pappschablone ist ebenfalls eine Methode von gestern. Beim Einschieben in den Schuh kann sich der Schablonenstreifen unbemerkt verbiegen, was zu einer völlig falschen und damit gefährlichen Einschätzung führen kann. In höheren Schuhen und Stiefeln funktioniert diese Methode überhaupt nicht.

Auch das Stellen des Kinderfußes auf eine herausnehmbare Innensohle birgt eine hohe Fehlerquote. Manche Hersteller produzieren für drei Schuhgrößen lediglich eine Innensohle. Ein häufiger Fehler hierbei ist die Position zwischen Ferse und Ende der Innensohle. Die Abweichung von nur wenigen Millimetern führt zu einer verheerenden Fehleinschätzung.

Nur genaues Messen gibt Ihnen Gewissheit!